Frage:
Warum ist bei Nikon-DSLRs bei Verwendung von Blitz die maximale Verschlusszeit festgelegt?
D Coetzee
2012-07-14 03:06:18 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Ich habe kürzlich ein Upgrade von D300 auf D800 durchgeführt und war sehr begeistert von der neuen Auto-ISO-Funktion, mit der die maximale Verschlusszeit basierend auf der Brennweite (einschließlich eines einstellbaren Multiplikators) automatisch eingestellt wird. Dies ist sehr praktisch, insbesondere bei Zoomobjektiven, bei denen die Brennweite schnell variieren kann.

Wenn ich jedoch einen Blitz (SB600) anbringe, geht eine clevere Logik aus dem Fenster. Die Blitzverschlusszeit (Option e2), die die maximale Verschlusszeit bei Verwendung des Blitzes bestimmt, ist eine feste Einstellung, die in den Menüs vergraben ist, und der kleinstmögliche Wert ist 1/60, was für ein langes Objektiv nicht schnell genug ist. Ich kann auf Manuell umschalten und die Verschlusszeit selbst einstellen, und Auto-FP (das in der Einstellung von e1 aktiviert werden kann) hilft definitiv, da es nur dann auf Hochgeschwindigkeitssynchronisation umschaltet, wenn ich unter die Blitzsynchronisationszeit gehe. Aber im Idealfall wäre es schön, wenn die Blitzverschlusszeit automatisch basierend auf der Brennweite unter Verwendung des gleichen Mechanismus wie bei der automatischen ISO-Einstellung eingestellt würde.

Meine Hauptfrage hier ist: Was ist Nikons Motivation für diese Einschränkung? Und warum kann Option e2 nicht schneller als 1/60 eingestellt werden? Gibt es andere Anbieter, die etwas Klügeres tun? S> Die letzte Frage lautete eher: Was ist eine effiziente Methode, um mit Blitz auf Nikon zu fotografieren, wenn 1/60 nicht schnell genug ist, um Bewegungen einzufrieren, z. beim Aufnehmen einer Nahaufnahme mit einem langen Objektiv?

Sechs antworten:
#1
+3
Pat Farrell
2012-07-14 05:12:17 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Die maximale Synchronisationsgeschwindigkeit ist die Geschwindigkeit, mit der der gesamte Sensor belichtet wird. Bei höheren Geschwindigkeiten bilden die beiden Verschlüsse beim Überqueren des Sensors einen Schlitz. Die meisten modernen Kameras haben jedoch eine maximale Synchronisationsgeschwindigkeit von etwa 1/250. 1/60 ist sehr langsam, ich denke, meine 40-jährige Nikon F könnte das.

Wenn Sie einen Blitz verwenden, ist es das Licht des Blitzes, das die Aktion / Bewegung stoppt. Die meisten Blitze leuchten nur für 1/1000 oder kürzer. Sehen Sie sich die T.1-Zeit Ihrer Blitzspezifikationen an.

Die Blitzsynchronisationszeit beträgt 1/250 und scheint auf 1/320 zu sinken. Sie unterstützt auch die Hochgeschwindigkeitssynchronisation zu jeder Verschlusszeit, jedoch die Blitzverschlusszeit (die die * maximale * Verschlusszeit während des Blitzes bestimmt Aufnahmen im Blendenprioritäts- oder Programmmodus (statt im Minimum) sind das, was 1/60 ist. Dies beantwortet jedoch teilweise meine Frage - in einer dunklen Umgebung ist ein Verwackeln der Kamera kein Problem, da das meiste Licht während des Blitzstoßes gesammelt wird. Bei Verwendung von Füllblitz kann dies jedoch weiterhin ein Problem darstellen.
Hinweis: Laut SB600-Handbuch beträgt die Blitzdauer bei vollem M1 / ​​1-Ausgang 1/900 Sek. Und fällt bei M1 / ​​64-Ausgang auf 1/25000 ab. In einer dunklen Umgebung sollte sogar 1/900 gut genug sein, um fast alles einzufrieren.
Füllblitz ist immer noch ein Blitz und wird sehr schnell sein. Wenn die Umgebung ziemlich hell ist, muss der Verschluss schnell genug sein, um Bewegungen einzufrieren. Die meisten Blitze schalten einfach den Strom / das Licht schneller ab, wenn sie weniger Strom verbrauchen, damit sie bei geringerem Strom besser einfrieren.
Ja, meine Sorge auf den Punkt gebracht ist: Es scheint, dass die einzige Möglichkeit, mit einem langen Objektiv bei hellem Umgebungslicht mit Blitz zu fotografieren, der manuelle Modus oder der Verschlussprioritätsmodus ist, da sich die Kamera im Blendenprioritäts- und Programmiermodus einfach weigert, schneller zu werden als 1/60 (es sei denn, das Licht ist so hell, dass es für die Belichtung schneller gehen muss). Ich würde jedoch verstehen, wenn Nikon dieses Szenario für außergewöhnlich hält.
Das manuelle Verwenden ist nicht schwer und eine Fähigkeit, die wir alle brauchen. Verwenden Sie zum Füllen einfach die automatische Belichtung der Kamera, finden Sie heraus, was eingestellt wird, und stellen Sie die Kamera dann manuell darauf ein. Machen Sie ein paar Beispielaufnahmen und lassen Sie die Füllung funktionieren, passen Sie sie an.
Danke Pat, das ist eine vernünftige Strategie. Nicht vollautomatisch, aber nicht schwer zu machen und weit verbreitet.
#2
+2
D Coetzee
2012-07-16 08:39:06 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Fassen Sie die Lösungen nach Fällen kurz zusammen, nachdem Sie sie mit @PatFarrell in einer anderen Antwort besprochen haben (nach meinem eigenen Verständnis verschönert):

  • In dunklen Umgebungen friert der Blitz die Bewegung immer ein, da der Blitz selbst etwa 1 / beträgt. 1000 Sekunden und der größte Teil des während der Belichtung gesammelten Lichts stammt vom Blitz.
  • Für Füllblitze in einer helleren Umgebung, wenn 1/60 schnell genug ist, um Bewegungen einzufrieren, z Bei einem Standbild mit 50 mm sollte der Programm- und Blendenprioritätsmodus bei eingeschaltetem Blitz einwandfrei funktionieren.
  • Wenn 1/60 nicht schnell genug ist, um Bewegungen einzufrieren, komponieren (oder schießen) Sie bei ausgeschaltetem Blitz und Auto ISO ein, kopieren Sie dann die Einstellungen für Blende / Verschluss / ISO in den manuellen Modus und nehmen Sie mit eingeschaltetem Blitz und Auto ISO aus auf, wobei Sie die Einstellungen nach Bedarf leicht anpassen. Ich habe mit dieser Technik eine Testaufnahme einer Lampe in 200 mm Tiefe gemacht ( siehe auf Flickr) und vernünftige Ergebnisse erzielt.

Test shot of a lamp with fill flash at 200mm taken using the last-mentioned technique.

200 mm bei Vollbild, 1/200, 1: 7,1, ISO 100, Blitz bei Kompensation -2, Abstand 2,7 m

#3
+1
Dan Wolfgang
2012-07-14 06:10:16 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Suchen Sie im Menü "Benutzerdefinierte Einstellungen" nach Abschnitt "e. Belichtungsreihe / Blitz" und der Option "e1. Blitzsynchronisationsgeschwindigkeit" - ich vermute, dies ist auf 1/60 eingestellt. Ich lasse es auf 1/250 eingestellt, FWIW.

Die Blitzsynchronisationszeit (e1) ist auf 1/250 eingestellt (sie kann auch auf 1/320 Auto-FP eingestellt werden, was eine beliebig kurze Verschlusszeit ermöglicht). Das Ändern dieser Option wirkt sich jedoch nicht auf die verfügbaren Optionen für e2 aus.
#4
+1
Chris
2013-07-23 08:12:36 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Hier ist etwas direkt von Nikon. Wenn beim SB800 (wahrscheinlich auch beim 600) der Standard-Flip-Down-Diffusor verwendet wird, ist die Kamera so programmiert, dass sie nur bei 1/60 synchronisiert. Im Blitz befindet sich ein Sensor, der die Kamera begrenzt. Ich drehte meine wieder hoch und machte an einem sonnigen Tag eine Aufnahme und die Blitzsynchronisation bei 1/250

Ich hoffe, das hilft

In meinem Fall war der Diffusor nicht ausgefallen (und ob Sie es glauben oder nicht, ich habe nie bemerkt, dass ich einen herunterklappbaren Diffusor hatte - ich fühle mich jetzt dumm). Ich schätze die Info.
#5
+1
Michael C
2017-12-12 12:43:19 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Bei der Einstellung e2 wählen Sie die "langsamste" (z. B. die längste) Verschlusszeit aus, die die Kamera verwenden soll, wenn die Kamera einen aktiven Blitz erkennt. Sie können immer noch eine kürzere (z. B. kürzere) Verschlusszeit verwenden, wenn e2 auf 1/60 eingestellt ist!

Wenn e2 auf 1/60 eingestellt ist, werden Sie gesperrt Wählen Sie Verschlusszeiten von 1/30, 1/15, 1/8 usw. (obwohl in bestimmten Aufnahmemodi 1 / 30s auch dann noch zulässig sind, wenn e2 auf 1 / 60s eingestellt ist). Sie dürfen KEINE Verschlusszeiten von 1/100, 1/125, 1/160 usw. verwenden.

Ab Seite 300 des Nikon D800 / D800E-Benutzerhandbuchs :

Manual p.300

#6
  0
WayneF
2015-05-18 08:18:29 UTC
view on stackexchange narkive permalink

OP: Die Kamera funktioniert mehr als Sie beschrieben haben. Die Belichtungsautomatisierung (im bevorzugten Blendenmodus können Sie mit der Messung die Verschlusszeit und den automatischen ISO-Wert einstellen) basiert auf der Umgebungstemperatur (bei den Einstellungen der gemessenen Kamera geht es NICHT um Blitz). KEINES davon über Flash. Der TTL-Blitz muss mit der von AMBIENT eingestellten ISO und Blende arbeiten (der TTL-Blitz misst den Vorblitz und passt den Leistungspegel entsprechend der Situation an).

Der Blitz hat jedoch eine maximale Synchronisationsgeschwindigkeit (1/200 oder 1/250 Sekunde), wodurch die Verschlusszeit begrenzt werden kann. Bei strahlender Sonne haben Sie hoffentlich im bevorzugten Blendenmodus mehr als 1: 5,6 angehalten, andernfalls kann der A-Modus dies nicht bei 1: 5,6 tun.

Die 1/60 Sekunde wird nur im A- oder P-Modus der Kamera angezeigt

Wenn Sie Nikon sprechen, sehen Sie es an sehr dunklen Stellen (an Orten, an denen bei ausgeschaltetem Blitz eine sehr lange Verschlusszeit angezeigt wird, z. B. 1/4 Sekunde), weil es dunkel ist. Sie verwenden Flash, weil es dunkel ist. Wenn Sie den Blitz einschalten und dann im A- oder P-Modus der Kamera sehen, springt der Verschluss auf einen Verschluss von wahrscheinlich 1/60 Sekunde (Standard, E2). Blitz ist es egal, wie lange die Verschlusszeit ist, bei diesem 1/60 geht es NICHT darum, etwas zu messen, aber dies ist nur eine Annehmlichkeit, da Sie Blitz verwenden und keine 1/4 Sekunde benötigen und nicht 1/4 Sekunde stillhalten können , und Sie benötigen keine Umgebungstemperatur (die Umgebungstemperatur wird unterbelichtet, außer was der Blitz abdeckt).

Falls gewünscht, können Sie stattdessen den Slow Sync-Modus auswählen, der die lange Verschlusszeit auch bei Blitz beibehält.

Oder Nikon verfügt über ein E2-Menü (Blitzverschlusszeit), in dem A angezeigt wird oder P-Modi verwenden eine längere Verschlusszeit als die Standardeinstellung 1/60 (möglicherweise möchten Sie eine längere Verschlusszeit). Die EINZIGE Möglichkeit, den Verschluss schneller zu machen, besteht darin, entweder in eine hellere Umgebung zu gehen, die höher ist (die Messung bezieht sich auf die Umgebung), oder den manuellen Modus zu verwenden und eine beliebige Verschlusszeit einzustellen (bis zur maximalen Synchronisationsgeschwindigkeit).

In Innenräumen ist der Kamera-M-Modus bei Blitzlicht beliebt, da die Innenumgebung schwach und unterbelichtet und nicht wichtig ist und wir jede gewünschte Verschlusszeit einstellen können. Aber im Freien müssen wir wahrscheinlich der Umgebung entsprechen. Weitere Informationen finden Sie auf meiner Website http://www.scantips.com/lights/flashbasics4.html.



Diese Fragen und Antworten wurden automatisch aus der englischen Sprache übersetzt.Der ursprüngliche Inhalt ist auf stackexchange verfügbar. Wir danken ihm für die cc by-sa 3.0-Lizenz, unter der er vertrieben wird.
Loading...