Frage:
Sind Alternativen von Drittanbietern zur Canon 70-200 f / 2.8 die Preisersparnis wert?
Daniel O
2010-07-16 06:10:08 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Hat jemand die 70-200-Objektive von Drittanbietern verwendet?

Sind Sie mit der Qualität zufrieden oder wünschen Sie sich, Sie hätten länger gespart und die Canon erhalten?

Fünf antworten:
#1
+7
Sam
2010-07-16 06:39:44 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Persönlich habe ich einen 70-200 2.8 IS. Ja, es hat viel gekostet, und ja, es ist schwer, aber die Ergebnisse sprechen für sich.

Aber nachdem Sie das gesagt haben, müssen Sie ein Objektiv auswählen, das Ihren Anforderungen entspricht (dh welche Art von Fotos, die Sie damit aufnehmen möchten). Ich habe einen Freund, der einen 70-200 F4 (Nicht-IS) verwendet und mit den Ergebnissen sehr zufrieden ist. Ebenso kenne ich jemanden mit einer Sigma Bigma (50-500), der gute Ergebnisse erzielt.

Eine Ressource, die Sie möglicherweise nützlich finden, ist Fred Miranda Reviews, die die Ergebnisse der eingereichten Personen zusammenfasst Bewertungen über die Objektive, die sie besitzen.

Ich stimme für den Kanon 70-200 2.8 IS ... es lohnt sich.
Nach allem, was ich gelesen habe, ist der 70-200 F4 IS in jeder Hinsicht der Beste (abgesehen von der F4-Blende). Ich hatte den 2.8 IS, verkaufte ihn aber, um den 16-35F2.8 II zu bekommen.
@Alan: Der EF 70-200 mm 1: 2,8L IS II ist über den gesamten Bereich schärfer und konsistenter als die 1: 4-Versionen. Das ursprüngliche f / 2.8 IS war nicht.
#2
+5
Suspi
2010-07-16 22:03:50 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Ich habe einen Tamron 70-200 2.8. Es erledigt den Job und ich habe es viel für die Bühnenfotografie verwendet, aber ich wünschte immer, ich hätte ein bisschen mehr für die Canon ausgegeben. Mein spezielles Objektiv jagt immer und hat Probleme beim Bewegen des Autofokusmotors.

#3
+3
bkorte
2010-07-17 02:56:58 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Ich habe das Sigma 70-200 (Pre-IS), obwohl Nikon Mount, und es gefällt mir sehr gut. Superschneller Fokus, scheint ziemlich scharf. Die Verarbeitungsqualität ist bei mir erstklassig.

#4
+2
Alan
2010-07-17 03:17:28 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Ich arbeite immer mit Objektiven von Erstanbietern, nur wegen eines dummen Problems:

Das EOS-Objektivsystem von Canon ist proprietär. Damit Objektive von Drittanbietern funktionieren, müssen die Hersteller die Kommunikationsprotokolle zurückentwickeln. Es gab Fälle, in denen ältere Sigma-Linsen nicht mit neueren Kanonenkörpern kompatibel waren. Sigma wird gerne ältere Objektive "chippen", um das Problem zu beheben (kostenloses IIRC), aber es ist etwas problematisch.

Ich bin auf ein ähnliches Problem gestoßen, da mein Sigma DG Super 500-Blitz nicht mit meiner 5D2 kompatibel ist . Sigma wird es flashen, aber ich habe eine Canon 580 EX II gekauft und benutze die Super 500 nur als Slave.

FWIW, ich habe ein paar Gerüchte gelesen, dass Canon ihr Protokoll heimlich an Tameron lizenziert, aber es war nur ein Gerücht.

Die Landschaft in Bezug auf Objektive von Drittanbietern hat sich etwas geändert, da Sigma und Tamron USB-Docks verkaufen, mit denen der Endbenutzer die Firmware seiner neuesten Objektive selbst aktualisieren kann.
#5
+2
Michael C
2013-02-22 08:43:10 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Ich habe Objektive von Drittanbietern verwendet, wenn die Qualität so gut oder fast so gut war wie die von Canon. Eines der beliebtesten Objektive, die ich je besessen habe, war das Tamron 17-50 mm 1: 2,8 Di II. Es hat mir bei APS-C-Gehäusen zu weniger als der Hälfte des damaligen Preises des vergleichbaren Canon EF-S 17-55 mm 1: 2,8-Objektivs gute Dienste geleistet. Das Objektiv und meine alte 50D wurden für einander gemacht! Die Farbe war ein bisschen weniger gesättigt und kühler als bei den meisten Canon-Objektiven, aber da ich RAW fast die ganze Zeit fotografiere, war das in der Post leicht möglich. Und manchmal möchten Sie kühler und weniger gesättigt. Der Fokusmotor gab zwar ein einzigartiges (gelinde gesagt) Geräusch von sich, war aber schnell und sehr genau.

Andererseits danke ich mir, dass ich die richtige Entscheidung getroffen und das Extra ausgegeben habe Greenbacks jedes Mal, wenn ich mit meiner EF 70-200 mm 1: 2,8L IS II USM fotografiere. Ab 2013 ist kein anderes Objektiv verfügbar, zumindest für eine Canon-Fassung wie diese. Von 70 mm bis 200 mm. Von 1: 2,8 bis 1: 16 und darüber hinaus nähert es sich und entspricht manchmal der Qualität vergleichbarer Prime-Objektive. Dies ist der erste Zoom, den ich jemals verwendet habe und der an dem einen oder anderen Ende (oder in der Mitte) keine Schwachstelle oder bei einer bestimmten Blende und Brennweite ein CA-Problem aufweist. Es funktioniert einfach so wie es sollte!

Als Canon vor einigen Jahren die EF 70-200 mm 1: 2,8L IS II USM vorstellte, wurde sie von vielen als der beste verfügbare Zoom bezeichnet. Es war das erste von mehreren Updates, die Canon mithilfe von Supercomputer-unterstütztem Design und Evaluierung eingeführt hat, um Objektive herzustellen, von denen die besten Designer der Welt vor weniger als einem Jahrzehnt nur geträumt haben. Seitdem haben sie dasselbe mit vielen ihrer "Super Telephoto" -Sammlungen gemacht. Der neue EF 24-70 mm 1: 2,8L II bietet bei den angegebenen Brennweiten eine noch bessere Leistung als der EF 70-200 1: 2,8L IS II. Das vor etwa einem Jahr eingeführte Tamron 24-70 mm 1: 2,8 Di VC ist optisch etwas besser als das ursprüngliche EF 24-70 mm 1: 2,8 l, aber es ist nicht mit dem II vergleichbar. Für die Hälfte des Preises kommt es vielen Leuten nahe genug.

Am Ende muss jeder selbst entscheiden, wie die Beziehung zwischen "nah genug" und "gut genug" ist. und wie viel der Unterschied, wenn es einen gibt, wert ist.



Diese Fragen und Antworten wurden automatisch aus der englischen Sprache übersetzt.Der ursprüngliche Inhalt ist auf stackexchange verfügbar. Wir danken ihm für die cc by-sa 2.0-Lizenz, unter der er vertrieben wird.
Loading...