Frage:
Kann ich den Fernglaszoom in die entsprechende Brennweite des Objektivs umwandeln?
Ryan
2017-03-16 00:53:31 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Ich habe einen anderen SE-Beitrag gelesen, der zeigt, wie Brennweiten in optische Vergrößerung umgewandelt werden können, aber mir ist nicht klar, wie es umgekehrt funktionieren würde. Mein Fernglas ist vom 10- bis 30-fachen Zoom einstellbar, aber was wäre das bei einer äquivalenten Brennweite des Objektivs? Wenn Sie mit der Gleichung arbeiten, müssen Sie einige Referenzbrennweiten abarbeiten, aber wenn Sie mit Vergrößerung arbeiten, ist mir nicht klar, welche Informationen Sie verwenden sollen. Würde ich die Brennweite des menschlichen Auges als minimale Brennweite, den optischen Zoom als Vergrößerungszahl und die maximale Brennweite als Lösung verwenden?

Genau wie eine Beobachtung, die ich beim Schießen von Vögeln oft sehe, scheinen meine 500 mm auf einem APS-C-Körper genauso zu "sehen" wie mein 10-fach-Fernglas. Aus diesem Grund lasse ich mein Fernglas oft zu Hause
@craig Dies ist ein Zufall. Mit Blick auf B & H haben die fünf besten Ergebnisse für 10 × Ferngläser unterschiedliche Blickwinkel - 5,6 °, 6,2 °, 6,3 °, 7,0 ° und 6,0 ​​°. Bei APS-C hat ein 500-mm-Objektiv ein diagonales Sichtfeld von etwa 3,3 °. Möglicherweise vergleichen Sie die scheinbare Größe im Sucher oder auf dem LCD-Bildschirm, was eine ganz andere Sache ist.
Die Vergrößerung kann entweder als scheinbare Vergrößerung oder als FoV definiert werden. Die Vergrößerung für diese Ferngläser bei B & H könnte theoretisch eine identische Vergrößerung haben, jedoch unterschiedlich große Austrittspupillen und damit unterschiedliche FoVs, genau wie ein 500-mm-Objektiv verschiedene Sichtfelder mit unterschiedlich großen Sensoren ergibt.
Unterschiedliche Sucher in Kameras haben auch unterschiedliche Vergrößerungen, sodass selbst zwei Kameras mit derselben Sensorgröße und demselben Objektiv den gleichen Blickwinkel bei zwei verschiedenen scheinbaren Größen ergeben können, wenn sie durch den Sucher betrachtet werden.
Verwandte: [Panasonic Lumix FZ1000 - Wie ist der Vergleich mit der binokularen Vergrößerung?] (http://photo.stackexchange.com/questions/63929/panasonic-lumix-fz1000-how-does-it-compare-to-binocular-magnification /)
@MichaelClark Ja, genau das ist bei den verschiedenen 10 × Ferngläsern der Fall, die ich mir angesehen habe. Wie ich bereits sagte, ist es daher ein Zufall, dass der Sucher oder das LCD einer bestimmten Kamera mit einem 500-mm-Objektiv genauso zu "sehen" scheint wie ein bestimmtes 10 × Fernglas.
Fünf antworten:
#1
+7
Please Read My Profile
2017-03-16 01:17:37 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Binokularzoom und Objektivbrennweite sind einfach nicht gleichwertig und können nicht sinnvoll konvertiert werden.

Ein Kameraobjektiv ist ein Bilderzeugungssystem. Es hat eine Brennweite. Ferngläser und Teleskope (mit angebrachtem Okular) sind "afokale" Systeme - es gibt keine Fokusebene, auf die das Bild konvergiert. Einzelne Elemente (oder sogar Gruppen) innerhalb des Fernglases haben eine Brennweite, sind jedoch so angeordnet, dass sie eine Vergrößerung erzeugen, aber ihre "effektive Brennweite" ist unendlich .

In der Fotografie verwenden wir häufig die Brennweite als Ersatz für das Sichtfeld, da für einen bestimmten Film oder eine bestimmte Sensorgröße eine direkte Korrelation besteht. Und der Ausdruck "äquivalentes Sichtfeld" wird beim Vergleich verschiedener Sensorgrößen verwendet, wobei 35-mm-Filmäquivalent am häufigsten vorkommt (siehe Zuschneidefaktor).

Leider für Ihre Ich wünschte, es gibt keine Möglichkeit, dies an den beiden normalerweise für ein Fernglas angegebenen Zahlen zu erkennen - der Objektivgröße (Durchmesser des vorderen Elements im Grunde) und der Vergrößerung. Der Blickwinkel wird als separate Spezifikation angegeben, und von diesem können Sie einfach zurückarbeiten, welches Kameraobjektiv ein ähnliches Sichtfeld haben würde. Aber das bekommt man nicht von 10 × oder 30 × allein oder von so etwas wie 10 × 50. Sie müssen in den technischen Daten nach einem bestimmten Fernglasmodell suchen, um diese Informationen zu erhalten.

Beispielsweise haben diese Pentax 8 × 40 Ferngläser (nicht überraschend) 8 × Vergrößerung und eine 40mm Objektivlinse. Sie haben auch einen Blickwinkel von 6,3 °. Bei einer DSLR mit "Vollbild" ist dies der diagonale Blickwinkel eines Objektivs von ungefähr 400 mm. Diese Olympus 8 × 40 Ferngläser haben jedoch die gleiche Vergrößerung und Objektivgröße, jedoch einen Blickwinkel von 8,2 ° - ähnlich wie 300 mm bei einer Vollbild-DSLR.

(Beachten Sie, dass einige Ferngläser ein "scheinbares" Sichtfeld ergeben, bei dem es sich um den tatsächlichen FoV multipliziert mit der Vergrößerung handelt. Dies ist nützlich, wenn Sie Ferngläser mit unterschiedlicher Vergrößerung vergleichen, aber nicht das, wonach Sie suchen Schauen Sie sich die technischen Daten genauer an - sie können als tatsächliches Sichtfeld bezeichnet werden.)

Beachten Sie, dass, wenn Sie durch den Sucher schauen und nebeneinander mit Ferngläsern vergleichen, Das ist noch eine andere Sache - siehe Was bedeutet "Suchervergrößerung"? und Wie heißt es, wenn ein Objekt mit dem Auge und durch den Kamerasucher dieselbe Größe zu haben scheint? für einige Details. Angenommen, Ihr Ziel ist es wirklich, Bilder aufzunehmen und nicht nur Ihr Fernglas durch eine Kamera zu ersetzen, ist dies eher eine Kuriosität als ein Grund zur Sorge.

Ich sehe, mein Fernglas ist 10-30x25 mit einer Sicht von 3,5 Grad bei 10x und 2 Grad bei 30x. Ich dachte, ich könnte das Sichtfeld vielleicht einfach in mm Länge umrechnen, aber andererseits ist ein anderes Fernglas 10-100 x 32 mit demselben Sichtfeld, weil die Objektivlinse größer ist ... was mich zu der Annahme führt, dass das Sichtfeld allein nicht sein kann wird zur Umrechnung in die Brennweite des Objektivs verwendet. Kann meine Frage mit diesen neuen Informationen beantwortet werden?
Wir sind ziemlich weit von der Fotografie entfernt, aber so wie ich es verstehe, hängt das Sichtfeld hauptsächlich mit dem Design des Okulars zusammen und ist ein Kompromiss mit dem Augenabstand (wie nah Sie Ihre Augen an das Ding drücken müssen ).
Allerdings entspricht 3,5 ° in etwa einem 700-mm-Objektiv einer Vollbildkamera. Das Vergrößern auf 2 ° entspricht in etwa dem Wert von 1250 mm. (Warum dies kein 3 × Unterschied ist, weiß ich nicht genau; möglicherweise einfach eine Frage der Ungenauigkeit.)
Und ich sollte betonen, dass ich hier nicht wirklich auf die Brennweite des Objektivs umsteige - nur eine Vorstellung davon, welche Objektive einen Blick über die Diagonale des Bildes geben, ungefähr so, wie Sie es im Fernglas sehen.
#2
+3
Michael C
2017-03-16 09:20:52 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Matt nähert sich der Frage mit einem Field of View (FoV) -Ansatz und akzeptiert diese Annahme, dass alles, was er sagt, richtig ist. Diese Antwort nähert sich der gleichen Frage aus der unterschiedlichen Herangehensweise der scheinbaren Vergrößerung, wenn Sie durch den Sucher schauen.

Sie können die binokulare "X" -Verstärkung nur in Bezug auf die scheinbare Vergrößerung wenn andere Variablen wie Sensor / Fokussierbildschirm / Sucherabdeckung / Okularvergrößerung definiert und konstant gehalten werden.

In einem solchen Fall können Sie die scheinbare Vergrößerung vergleichen, die durch erhalten wird ein bestimmtes Fernglas für die scheinbare Vergrößerung, die über den Sucher einer bestimmten Kamera mit einem bestimmten Brennweitenobjektiv gesehen wird. Beachten Sie, dass die gleiche scheinbare Vergrößerung möglicherweise nicht unbedingt den gleichen FoV ergibt, da die Austrittspupillengrößen unterschiedlich sein können, manchmal sogar erheblich.

Wenn Sie die übliche "Faustregel" aus der Filmzeit verwenden, die 50 mm beträgt Das Objektiv hat eine 1-fache Vergrößerung, dann würde Ihr 10-30-faches Fernglas eine scheinbare Vergrößerung von etwa 500-1500 mm ergeben!

Aber wie wir in den folgenden Details sehen werden, war die 50-mm-Faustregel nicht Das ist genau das Richtige für Spiegelreflexkameras damals, geschweige denn für die aktuellen Arten von Digitalkameras auf dem Markt. In den 1980er Jahren hätte Ihr 10-30-fach-Fernglas beim Blick durch den Sucher auf einer typischen Spiegelreflexkamera ungefähr die gleiche scheinbare Vergrößerung erzielt wie irgendwo zwischen einem 550-1650-mm-Objektiv und einem 600-1800-mm-Objektiv. Nur für die Canon EOS-Linie kann sie heute zwischen 500 und 1500 mm (7D Mark II), zwischen 620 und 1860 mm (1200D) und zwischen 700 und 2100 mm (5D Mark IV) liegen.


Lassen Sie uns zunächst diskutieren, was scheinbare Vergrößerung ist: Am einfachsten ausgedrückt ist es die Größe, die Objekte für unsere Augen sehen, wenn sie durch ein Linsensystem betrachtet werden, im Vergleich dazu, wie groß sie aussehen, wenn sie ohne dieses Linsensystem betrachtet werden. Wenn ich mit meinem rechten Auge durch einen Kamerasucher schaue und mein linkes Auge offen lasse, sehe ich mit beiden Augen ein Objekt vor mir. Wenn die scheinbaren Größen für beide Augen gleich sind, würden wir das Linsensystem (bestehend aus der Gesamtkombination der Elemente im Kameraobjektiv sowie den Elementen Spiegel, Bildschirm / Fokussierbildschirm, Prisma und Okular im Sucher) verwenden eine Vergrößerung von 1X sein. Wenn das Objekt mit meinem rechten Auge doppelt so groß aussieht, würden wir sagen, dass die Vergrößerung 2X beträgt. Wenn das Objekt halb so groß aussieht, wie es mit dem rechten Auge über den Sucher gesehen wird, würden wir sagen, dass die Vergrößerung das 0,5-fache beträgt.

Lassen Sie uns nun die Sucher in typischen Spiegelreflexkameras diskutieren. Wie groß etwas erscheint, wenn es im Okular einer Kamera betrachtet wird, hängt von zwei Faktoren ab:

  • Die Brennweite des Objektivs. Dies wirkt sich auf die Größe von Objekten aus, wenn diese auf den Fokussierbildschirm der Kamera (manchmal auch als Ansichtsbildschirm bezeichnet) sowie auf das Bildmedium der Kamera projiziert werden. Da die Spiegel in jeder Spiegelreflexkamera, die ich je gesehen habe, flach sind, bieten sie keine Vergrößerung, da sie das Bild auf den Fokussierbildschirm hochklappen. Gleiches gilt für das Pentaprisma oder den Pentamirror im Sucher. Da alle reflektierenden Oberflächen flach sind, bieten sie keine Vergrößerung.
  • Die Vergrößerung des Okulars. Die Linsen im Okular einer Kamera sind den Linsen in einem Teleskop oder einem Fernglas sehr ähnlich. Sie bieten eine Vergrößerung, normalerweise eine gebrochene (dh sie verkleinern die Dinge), und projizieren kollimiertes Licht durch die Austrittspupille. Unsere Augen konzentrieren sich dann auf dieses kollimierte Licht, um das Bild durch das Okular zu betrachten. Die Größe des vom Okular projizierten Zylinders (oder Rechtecks) aus kollimiertem Licht wird als Austrittspupillengröße bezeichnet.

Viele, wenn nicht die meisten 35-mm-Spiegelreflexkameras in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts hatten Sucher, die eine ähnliche Vergrößerung lieferten. Bei einem angebrachten 55-60-mm-Objektiv betrug die scheinbare Vergrößerung etwa das 1-fache. Das bedeutet, dass das, was wir mit unserem rechten Auge durch den Sucher sahen, ungefähr so ​​groß war wie das, was wir mit unserem linken Auge ohne Hilfe sahen, das direkt auf dieselbe Szene blickte.

Im digitalen Zeitalter hat sich diese Standardisierung stark verändert. Kameras haben eine Vielzahl von Sensorgrößen. Die Suchergrößen variieren stärker von Kamera zu Kamera. Im manuellen Fokus (nur der größte Teil) des Filmzeitalters benötigten selbst preisgünstigere Kameras große, helle Sucher, damit ihre Benutzer sie richtig fokussieren konnten. Mit dem Aufkommen des Autofokus sind große helle Sucher eher ein Luxus als eine Notwendigkeit geworden und werden hauptsächlich bei den teureren Modellen gesehen. Unterschiede in der Sensorgröße wirken sich darauf aus, wie stark der Sucher benötigt wird, um ungefähr das gleiche Sichtfeld wie das FoV anzuzeigen, das der Bildsensor erfasst.

Hier einige Beispiele:

  • Vergleichen Sie die EOS REbel XTi / 400D mit der EOS 7D. Beide haben den gleichen Sensor: einen APS-C-Sensor mit einer Größe von ca. 22,2 x 14,8 mm. Der Sucher im Einstiegsmodell Rebel zeigt 95% der Sensorabdeckung bei einer 0,80-fachen Vergrößerung. Der Sucher der 7D zeigt 100% der Sensorabdeckung bei einer 1,0-fachen Vergrößerung. Wenn ein Benutzer die beiden Sucher mit demselben Augenabstand (Abstand hinter der Austrittspupille) betrachtet, sieht das Bild im Sucher des Rebel XTi etwa 3/4 so groß (0,76) aus wie das Bild im Sucher des 7D. Wenn an beiden Kameras das Objektiv mit der gleichen Brennweite angebracht ist, beträgt die scheinbare Vergrößerung der Objekte in der Szene mit der 7D etwa 4/3 mehr (1,316) als mit der Rebel XTi.

  • Vergleichen Sie die EOS 1Ds Mark II und die EOS 1Ds Mark III. Beide hatten 36x24mm FF-Sensoren mit identischer Größe. Beide Sucher deckten 100% ab. Die 1Ds Mark III hatte einen größeren Sucher mit einer 0,76-fachen Vergrößerung im Vergleich zur 1Ds Mark II mit einer 0,70-fachen Vergrößerung. Mit jeweils der gleichen Linse lieferten beide die gleiche FoV. Der größere Sucher ließ jedoch den gleichen FoV 8,6% größer erscheinen. Dies kann mit dem Betrachten eines 25-Zoll-Fernsehers neben einem 23-Zoll-Fernseher mit identischen Auflösungen verglichen werden. Beide zeigen die gleichen Informationen, aber jedes Element auf dem Bild ist auf dem 25-Zoll-Bildschirm 8,6% größer.

Vergleichen wir nun moderne Digitalkameras mit den alten SLR-Standards. ¹ Denken Sie daran, dass die Spezifikationen für die Vergrößerung des Suchers mit einem 50-mm-Objektiv gemessen werden, das auf unendlich fokussiert ist. Die drei neuesten FF-Kameras der 1er-Serie von Canon haben eine Vergrößerung des Suchers von 0,76-facher Vergrößerung Die anderen FF-Digitalkameras von Canon (5er und 6D) haben eine Suchervergrößerung von 0,71X, was ungefähr einem 70-mm-Objektiv entspricht, das für eine 1-fache scheinbare Vergrößerung benötigt wird.

Die jüngsten APS-C-Modelle von Canon reichen von 0,8 X für den Rebel T5 / 1200D bis 1,0X für den 7D Mark II. Damit bleibt ein beträchtlicher Bereich für eine scheinbare 1-fache Vergrößerung: Von 50 mm für den 7D2 bis 62 mm für den 1200D. Sehen Sie, wie die Faustregel mit dem verschwindet verschiedene Unterschiede zwischen Kameramodellen? Wir brauchen irgendwo von 50 mm bis a 70-mm-Objektiv, um die gleiche scheinbare Vergrößerung durch die Sucher verschiedener EOS-DSLRs zu erzielen.

Beachten Sie, dass der FoV mit einer APS-C-Kamera viel kleiner ist als der FoV einer FF-Kamera, wenn beide die gleiche Vergrößerung haben. Tatsächlich ist die scheinbare Gesamtbreite der Ansicht im 1,0X 7D2-Sucher nicht so breit wie im 0,76X-Sucher der 1D X oder sogar der 0,71X 5D3. Dies liegt daran, dass der APS-C-Sensor / Spiegel / Bildschirm nur etwa 0,63-mal so breit ist wie der FF-Sensor / Spiegel / Bildschirm. Jetzt ist das Wasser noch matschiger!

Inzwischen sollte klar sein, dass Sie nur dann, wenn Sie ein bestimmtes Kameramodell im Auge haben, die "X" -Vergrößerung eines Fernglases mit der scheinbaren Vergrößerung vergleichen können, die beim Blick durch den Sucher beobachtet wird einer Kamera mit einem Objektiv mit einer bestimmten Brennweite.

¹ Die folgenden Kameras sind mit ihren Suchervergrößerungen mit einem auf unendlich fokussierten 50-mm-Objektiv aufgeführt: Canon F1 - 0,8X, Nikon F - 0,8X, Canon AE-1 - 0,86X, Minolta X-570 - 0,9X, Pentax K2 - 0,88X, Pentax ME-F - 0,87X. Ein 0,9-facher Sucher würde eine scheinbare 1-fache Vergrößerung bei ungefähr 55 mm ergeben, ein 0,8-facher Sucher würde dies bei ungefähr 62 mm tun. Sub>

#3
+2
Robert Allen Kautz
2019-08-11 23:09:28 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Einfach halten. JA. Ihr 30-fach Vergrößerungsfernglas hat eine 30-fache Lebensgröße. In der Fotografie beträgt die Lebensgröße einer Vollbildkamera 50 mm (35 mm oder digitales Vollbild). Das ist der Standard. Also 50 mm x 30 = 1500 mm.

Wenn Sie jetzt ein digitales Subframe (APS-C) verwenden, müssen Sie den Zuschneidefaktor berechnen. Also 1500 mm / 1,6 = 937 mm.

Um eine 30-fache Vergrößerung Ihres Subframe Digital zu erzielen, benötigen Sie ein 937-mm-Objektiv. Um eine 30-fache Vergrößerung Ihres 35-mm- oder Vollbild-Digitalbilds zu erzielen, benötigen Sie ein 1500-mm-Objektiv.

Dies ist eine ziemlich präzise und enge Antwort. Bei Teleskopen oder Ferngläsern wird die Vergrößerung ermittelt, indem die Brennweite des Instruments durch die Brennweite des Okulars geteilt wird. Z.B. Ein 400-mm-Zielfernrohr mit einem 25-mm-Okular hat eine 16-fache Vergrößerung (400 ÷ 25 = 16). Bei einer Kamera ist die Vergrößerung die Brennweite des Objektivs geteilt durch die diagonale Größe des Sensors. Für eine Vollbildkamera sind das ungefähr 43 mm (nicht 50 mm, aber nah). Unter der Annahme einer Vollbild-Sensorkamera multiplizieren Sie die 16-fache Vergrößerung mit 43 mm, um 688 mm zu erhalten. Ein 688-mm-Objektiv würde also eine ähnliche Vergrößerung liefern.
#4
  0
ken
2019-08-10 01:55:52 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Ich bin ein Astronom ... Ich denke nie wirklich über Vergrößerung nach, wenn ich mein Zielfernrohr benutze. In der Regel ist weniger mehr, da Sie hauptsächlich und Klarheit, Helligkeit und weites Sichtfeld ideal sind. Mein großes Zielfernrohr ist sehr klar und sehr hell. Sie können Sterne sowieso nicht vergrößern ....... aber es gibt eine leichte Vergrößerung. Kameraobjektive sind für beide begrenzt ..... sie haben nicht viel Lichtvergrößerung, und je mehr Sie das Bild vergrößern, desto mehr Verzerrungen treten optisch auf, mit Ausnahme von sehr teurem Glas. Digitale Zooms sind sehr begrenzt. Feine Linsen können bei guter Qualität eine gewisse Vergrößerung bewirken, aber Sie zahlen wirklich dafür. Wenn ich eine Vergrößerung benötige, schließe ich einfach einen 2100-mm-Schmidt an meine Kamera an ..... das ergibt eine etwa 40-fache Vergrößerung mit einem sehr hellen Bild ... der einzige Nachteil ist, dass das Bokeh Spiegelreste hat, aber das stört mich nie. Die 40x der Schmidt ist völlig anders als eine Kamera ..... man kann sie nicht vergleichen, da es so viele variable ..... Tiefenschärfe Bildauflösung und Helligkeit usw.

gibt
Dies scheint zu erklären, warum Sie ein Motiv möglicherweise nicht übermäßig vergrößern möchten, aber ich sehe keinen Zusammenhang mit der Frage, ob der Zoomfaktor mit einer Brennweite in Beziehung gesetzt werden soll. Wenn Sie Ideen dazu haben, können Sie Ihre Antwort so bearbeiten, dass sie diese Informationen enthält.
#5
-1
Alan Marcus
2017-03-16 02:33:31 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Das 50mm = mag. 1 ist nicht formatbezogen. Die Sonne und der Mond haben einen Sichtwinkel von 1/2 °. Bei der Aufnahme mit einem 50-mm-Objektiv beträgt die Bildgröße des projizierten Bildes dieser Körper ca. 0,5 mm Durchmesser. Eine solche Kreisgröße befindet sich an der Schwelle, als Scheibe erkannt zu werden, wenn sie vom durchschnittlichen Beobachter mit dem bloßen Auge betrachtet wird. Dies ist die Grundlage dieser Faustregel.

Astronomen verwenden weiterhin 50 mm als Vergrößerung 1. Ich spreche von Astrofotografie mit "Hauptfokus".

Astronomen platzieren normalerweise eine Fotoplatte, einen Film oder einen digitalen Sensor im Fokus ihrer Teleskope. Im Allgemeinen akzeptieren sie, dass 50 mm eine Vergrößerung von 1 haben. Visuell platzieren sie ein Okular an dieser Position. Die Vergrößerung ist nun die Brennweite der Objektivlinse geteilt durch die Brennweite der Okularlinse. Überprüfen Sie Astronomieseiten und Sie können überprüfen.
@ mattdm, du bist richtig, ich habe afokale Bildgebung beschrieben. Astronomen messen ein Bild des Mondes oder Planeten auf der Platte. 50 mm bedeutet Vergrößerung 1.
@ mattdm - Ich habe falsch geschrieben - Ich habe den Film / die Platte in der besten Position beschrieben. Ich stehe auf 50mm = 1X. Wir fotografieren auf Film oder Chip und betrachten dieses Bild dann als Papierdruck oder auf einem Bildschirm. Das 1X mag. auf Film oder Chip wird dann zum Betrachten vergrößert. Wir müssen diese zusätzliche Vergrößerung berücksichtigen. Der 1X M ist ein Kontaktdruck (gleiche Größe wie vom Objektiv projiziert).
Ich denke, Sie haben eine sehr enge Sicht auf das, was einen "Astronomen" ausmacht, ganz zu schweigen davon, welche Art von Bildgebungsgeräten sie (oder er) verwenden darf.
@mattdm - Der Mond hat einen Durchmesser von 3474 km und eine Entfernung von 384400 km. Meine Vorstellung ist also, dass die Berechnung Ihrer Größe von 0,5 mm 0,0000005 km Durchmesser / 3474 km Durchmesser 0,00000000014x Vergrößerung beträgt. Wenn Sie die Entfernungen hinter und vor dem 50-mm-Objektiv auf klassische Weise berechnen, entspricht dies einer Brennweite von 0,00005 km / 384400 km, die die Vergrößerung von 0,00000000013x in einem 50-mm-Objektiv berechnet. Beides ist nicht vorstellbar nahe an 1x und nicht vorstellbar mit 1: 1-Makro verwandt. Wir könnten argumentieren, dass die 50-mm- "normale Linse" so gewählt wurde, dass sie vage mit der Sicht des menschlichen Auges übereinstimmt, aber das gilt nur für 35-mm-Filme.
@WayneF Wir berechnen die Bildgröße des Mondes anhand des Verhältnisses. Konstruieren Sie ein Dreieck, Scheitelpunkt am Kameraobjektiv, Basis ist Monddurchmesser, Höhe ist Mondentfernung. Mond 380.000 km & Durchmesser 3500 km Halbierung für rechtwinkliges Dreieck. Das Verhältnis ½ Basisabstand beträgt 1750 ÷ 380.000 = 0,0046. Ein ähnliches Dreieck bildet die Linse zur Bildebene. Wenn ein 50-mm-Objektiv montiert ist, beträgt die Höhe des Bilddreiecks 50 mm. ½ der Bilddurchmesser beträgt 50 x 0,0046 = 0,23 mm. Zweimal ist dieser Wert ein Bild in der Brennebene = 0,46 mm = 3,17 Bogenminuten. Ein Punkt mit einem Abstand von 500 mm, der als gerade wahrnehmbare Scheibe angesehen wird, ist 0,5 mm = 3,4 Bogenminuten als Grundlage für DOF-Tabellen.
@AlanMarcus Ich habe die 0,5 mm nicht in Frage gestellt, was mit der Entfernungsberechnung gut übereinzustimmen scheint. Ich bezweifle die 1-fache Vergrößerung eines 50-mm-Objektivs. Das macht absolut keinen Sinn. Der Mond berechnet 50 mm mit Größe oder Abstand und berechnet die 0,00000000013-fache Vergrößerung. Wenn es eine 1-fache Vergrößerung wäre (was wir als 1: 1-Makro bezeichnen), wäre das Mondbild 3474 km groß, aber etwas kleiner. :) Die 1x scheint schrecklich falsche Informationen. Denken Sie darüber nach und fragen Sie sich, was mir fehlen könnte?
@WayneF Verwenden Sie * scheinbare Vergrößerung *, wie sie verwendet wird, wenn Sie über Dinge sprechen, die ein Lichtfeld projizieren, wie z. B. Teleskope, Ferngläser und Kamera-Sucher, anstelle von * maximaler Vergrößerung *.


Diese Fragen und Antworten wurden automatisch aus der englischen Sprache übersetzt.Der ursprüngliche Inhalt ist auf stackexchange verfügbar. Wir danken ihm für die cc by-sa 3.0-Lizenz, unter der er vertrieben wird.
Loading...